• Rollenspiel-Quartett | Rezensionen beim Ringboten

    (c) Uhrwerk-Verlag
    (c) Uhrwerk-Verlag

    equinox – Regel-Handbuch
    Ein Indie-Verlag entwickelt ein Rollenspiel und kann es schließlich bei einem großen Rollenspiel-Verlag unterbringen: Ein schönes Beispiel für die lebendige Rollenspielkultur, die sich in den letzten Jahren in Deutschland entwickelt hat, vor allem, wenn das fertige Produkt auch noch eine ordentliche Qualität besitzt. Mal schauen, ob das auf das Science-Fantasy-RPG „equinox“, eine Kooperation der Verlage Pro-Indie und Uhrwerk, zutrifft.

     

    (c) Uhrwerk-Verlag
    (c) Uhrwerk-Verlag

    equinox – Setting-Handbuch
    Das Cover zeigt Krieger mit Lichtschwertern, zischende Strahlenkanonen, Energieblitze, die aus Händen zucken, eine gigantische Ringkonstruktion in einem Asteroidengürtel. Die Welt des Science-Fantasy-Rollenspiels „equinox“ scheint ein aufregender Ort zu sein. Also schauen wir sie uns doch mal an.

     

    (c) Uhrwerk-Verlag
    (c) Uhrwerk-Verlag

    Splittermond: Die Götter
    Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Und was ist eigentlich der Zweck von allem? Für viele Rollenspielcharaktere sind diese Fragen mit „Aus der Taverne da hinten.“, „In den Dungeon da vorne.“ und „Monster umhauen. Gold kassieren.“ adäquat beantwortet. Anderen reicht das aber nicht, weswegen sie sich an höhere Mächte wenden.

     

     

    (c) Uhrwerk-Verlag
    (c) Uhrwerk-Verlag

    Splittermond: Die Surmakar – Unter gleißender Sonne
    Mit dem Regionalband „Die Surmakar“ verlassen die „Splittermond“-Autoren das Fantasy-Setting in Anlehnung an das europäische Mittelalter, das bisher die „Splittermond“-Publikationen geprägt hat, und beginnen aus unserer Sicht exotischere Gefilde der Spielwelt Lorakis zu erkunden.